Vorteile und Eigenheiten von Klapp- und Visitenkarten im Kundenkontakt

Den meisten Unternehmen ist inzwischen bewusst geworden, dass die Printwerbung noch lange nicht ausgedient hat. Laut Zahlen von MediaAnalyzerSoftware & Research GmbH, die 150 Männer und Frauen zwischen 25 und 60 Jahren befragten, findet Printwerbung sogar beim Kunden den größten Anklang. Die auf der Seite planung-analyse.de veröffentlichten Ergebnisse zeigen, dass auf die Frage „Wo gefällt Ihnen Werbung am besten?“ gedruckte Formen die Nase vorn hatten.

Außenwerbung im Printbereich, etwa Banner oder Plakate, führen mit 38 Prozent Zustimmung vor Werbung in Zeitungen und Zeitschriften mit 24 Prozent die Rangliste an. Fernsehwerbung mit 11 Prozent, Online-Werbung mit 8 Prozent oder Werbung im Radio mit 5 Prozent finden weit weniger Zustimmung. Neben den genannten Formen bietet gedruckte Werbung viele effiziente Formen. Darunter findet sich auch die Visiten- oder Klappkarte. Welche Eigenheiten bietet diese bekannte Form des Printmarketings und wie können erfolgsorientierte Unternehmen sie für sich nutzen?

Eigenheiten und Verwendung: ein Beispiel

Wie jede Form gedruckter Werbung hat auch die Visitenkarte ihre Eigenheiten. Im Gegensatz zu Anzeigen, Postern, Plakaten oder Give-Aways sind Visitenkarten, ganz gleich in welcher Branche, meist mit einem tiefer gehenden, persönlichen Kontakt verbunden. Ein Beispiel: Jemand interessiert sich für einen Kleiderschrank, besucht ein Möbelhaus und findet mehrere Modelle. Er lässt sich von einem Fachverkäufer beraten, entscheidet sich jedoch nicht.

Der Verkäufer überreicht ihm seine Karte, um bei einem Folgebesuch des Kunden dessen Kaufentscheidung weiterhin zu unterstützen. So muss der Kunde gar nicht im stationären Geschäft erscheinen und nicht andere Verkäufer suchen und ihnen seine Wunschvorstellungen erneut erläutern. Dies spart beiden Seiten Zeit und ist der Schlüssel zur Bildung eines Vertrauensverhältnisses. Neben dieser Funktion ist es charakteristisch für die Visitenkarte, dass der Empfänger nicht nur den Inhaber als Person, sondern auch dessen Firma damit identifiziert und eng assoziiert.

Wertigkeit und Druck

Aus diesem Grund sollte die Visitenkarte hochwertig gedruckt und professionell gestaltet sein. Onlinedruckereien wie Flyermaschine.de unterstützen Außendienstler, Manager, Fachverkäufer oder Kundenbetreuer bei diesem Vorhaben. Diese Printdienstleister im Internet verwenden hochwertige Bilderdruckpapiere, beispielsweise in den Gewichtsklassen von 300 bis 350 Gramm. Edel wirken beispielsweise matte Folienkaschierungen oder Drucklackierungen.

Druck und Papierqualität wirken sich auf die Haptik aus. Dies bedeutet, dass der Kunde nicht nur einen visuellen Eindruck aufnimmt, wenn er die Visitenkarte in die Hand nimmt. Mit den Fingerspitzen fühlt er Material und Bedruckung, sodass auch hier eine sorgfältige Auswahl notwendig ist. Nichts ist überdies für Verteiler wie Empfänger ärgerlicher als verknickte oder beschmutzte Visitenkarten. Daher empfiehlt es sich für Visitenkartenbesitzer mit Kundenkontakt, Visitenkartenetuis (wie für ec-Karten) oder Visitenkartenhalter (fürs Büro) zu nutzen. Besondere oder kreative Berufe erfordern spezielle Karten, so kann man beispielsweise Etuis aus Edelstahl oder Karten aus PVC, Polypropylen oder Kunststoff-Folie verwenden, um speziellen Anforderungen der Umgebung gerecht zu werden oder aus der Masse klassischer Karten herauszustechen.

Klappkarten, alternative Varianten

Das Image der Firma und der übergebenden Person muss nicht notwendigerweise edel sein. Häufig genügt eine klassische, schlichte Gestaltung. In manchen Berufen kann allerdings eine umweltfreundliche Variante passender sein.

Deutlich mehr Platz für Informationen, aufwändigere Gestaltungsideen und für Kunden interessante Details bieten Klappkarten, auf denen statt zwei Seiten vier Flächen zur Verfügung stehen. So kann eine Wegbeschreibung mit abgedruckt werden, wenn das Unternehmen schwer zu finden ist oder die Firmenphilosophie als Phrase integriert werden. Hochglanzeffekte heben Designelemente hervor. Klappkarten passen dennoch in Hosentaschen oder Geldbörsen, da sie in der Regel das gleiche Format aufweisen wie herkömmliche Visitenkarten.

Wer extravagante Klapp- oder Visitenkarten verwendet sollte insgesamt darauf achten, dass das Design anderer Printprodukte aus der Firma dazu passt. Dies ist beispielsweise bei Präsentationsmappen oder Briefpapier besonders wichtig und wird von jedem Kunden zumindest unterbewusst wahrgenommen.

 

Share this post:

Content not available.
Please allow cookies by clicking Accept on the banner

Related Posts

Diese Seite verwendet Cookies, durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close